Allgemein

Rodeln und Schlittenfahren

Rodeln – ein Riesenspaß!

Rodeln oder Schlittenfahren, wie es bei uns in Bayern heißt, ist kinderleicht und für jeden geeignet.

Schlittenfahren und Rodlen in der AlpenweltMit Skifahren, Snowboard oder Langlaufen nix am Hut? Oder noch Kapazitäten frei? Dann nix wie los!
Die Auswahl an Schlitten ist groß: Vom rassigen Rennrodel der Firma Gasser über den Evergreen Davos Schlitten bis zum Zipfelbob. Letzterer ist der große Gewinner der vergangenen Jahre. Leicht zu fahren und steuern Dank des tiefen Schwerpunkts. Und in der Komfortausführung mit Filz nicht nur ein Kinderspielzeug. Es gibt sogar schon Zipfelbobmeisterschaften und somit ist der Bob auf dem Weg zur echten Sportdisziplin.

Schlittenfahren – der Spaß für die ganze Familie! Schlitten bekommen Sie bei Ihrem Gastgeber in Klais oder bei einem Verleih. Mit der Schneeschaufel muss also keiner den Hang runtersausen. Daraus hat sich übrigens der Zipfelbob ursprünglich entwickelt.

rusticana-1-12

Nachtrodeln

Eine besonderer Erlebnis ist  Nachtrodeln. Am besten mit einer zünftigen Einkehr auf der Ederkanzel oder St. Anton bei Mittenwald. Die Alpenwelt stellt am Kranzberg eine eigens präparierte Rodelbahn zur Verfügung. Und mit dem Sessellift macht‘s gleich noch mehr Spaß. Wer zu Fuß geht hat bis zu Beginn der Abfahrt ca. 225 Höhenmeter zu bewältigen, zum Kranzberg Gipfel noch mal 150 Höhenmeter. Auch von der Korbinianhütte ist es möglich mit dem Schlitten abzufahren. Zur Ausrüstung gehört Nachts auf jeden Fall eine Stirnlampe – außer bei Vollmond Nächten. Glitzernder Schnee garantiert, Sie werden es nicht vergessen.

Hänge, Hügel, Kuppen, Berge in der Alpenwelt Karwendel – geeignete Abfahrten gibt es hier viele. Die Elmauer Alm, die Klaiser Hausalm, mit 40 Miuten Anstieg leicht zu schaffen und die zünftige Einkehr lohnt allemal. Und für die ganz Kleinen gibt es einen Minihügel neben dem Barmseelift im Ortsteil Barmsee. Gleich hinter Klais Richtung Mittenwald liegt übrigens der Idiotenhügel – sonnig und ideal zum Rodeln.

Ausrüstung: Mütze oder noch viel besser Helm, Handschuhe, Winterkleidung, feste Schuhe, eventuell Skibrille und natürlich der richtige Schlitten.

Am einfachsten geht’s mit dem Zipfelbob, Nachteil – durch den tiefen Schwerpunkt wir man schneller nass.
Der klassische Davos Schlitten ist problemlos zu fahren und auch für absolute Anfänger geeignet. Aufrechte Sitzposition, kann auch zu zweit gefahren werden. Nachteil – diese Schlitten sind manchmal etwas träge beim abfahren.
Rennrodel erforden vollen Körpereinsatz.  Mit Gewichtsverlagerung und dem „Zügel“ gesteuert; die Füße in den Kufen unterstützen gegengleich das Kurvenfahren. Nachteil – eher anspruchsvoll zu fahren und  schwer zum hochziehen.

Es gibt natürlich noch mehr Schlitten-Typen auf dem Markt – die drei vorgestellten sind so die gängigsten und verbreitesten Typen in den Winterbergen.